<<

Der Eingangsbereich / Turm

>>

Der Marmortaufstein im Eingangsbereich stammt aus der Christ-König-Kirche. Zum Ende des 2. Vatikanischen Konzils (1965) ist er dort in der Taufkapelle aufgestellt worden. Für die Propsteikirche hat ihn Steinmetz Bielfeld mit einer besonderen Steinplatte als Wasserschale ergänzt. So verbindet er uns mit allen, die durch das Wasser der Taufe in die Gemeinschaft der Kirche aufgenommen wurden.


Das Westfenster von Wilhelm Rengshausen zeigt Christus als Weltenrichter und ist eine künstlerische Auseinandersetzung mit dem Endgericht wie es am Ende des Matthäusevangeliums überliefert wird: „Was ihr dem Geringsten meiner Brüder getan habt, das habt ihr mir getan“ (vgl. Mt 25,40).

So sind in dem Fenster die Heiligen der Nächstenliebe abgebildet: Vinzenz von Paul, Walburga, Martin von Tours, Don Bosco, Elisabeth und Ida.

Die fünf klugen und fünf törichten Jungfrauen (vgl. Mt 25,1-13) mahnen zur Bereitschaft für die Ankunft des Herrn.


Der Metallguß aus einem Weinstock im Eingangsbereich der Kirche vom Mülheimer Robin Horsch (*1963) weist in besonderer Weise auf das Kreuz und die himmlische Dimension hin.


Die Holzfigur der Hl. Gertrud kann sowohl die Hl. Gertrud von Nivelles als auch die Hl. Gertrud von Helfta sein, denn deren Erkennungszeichen sind beide angebracht: die Maus am Hirtenstab (Hl. Gertrud von Nivelles) und das eucharistische Medaillon (Hl. Gertrud von Helfta)


Hl. Bonaventura


Die in Holz geschnitzte Darstellung der Heiligen Familie stammt aus der Werkstatt Hellermann und Schwarwitz (vor 1914).

Sie stand ursprünglich in der Bochumer Marienkirche und blieb dort als einziges Kunstwerk von den Kriegszerstörungen und dem Kirchenbrand 1943 verschont. Nach der Profanierung der Kirche im Jahr 2002 kam sie in der Propsteikirche.